Fällen von Bäumen in Mecklenburg-Vorpommern: Welche Bäume dürfen ohne Genehmigung gefällt werden?

Bäume fällen Mecklenburg-Vorpommern Genehmigung

Du hast überlegt, dir einen Baum im Garten zu fällen? Das ist eigentlich gar nicht so einfach. In Mecklenburg-Vorpommern musst du nämlich eine Genehmigung bekommen, bevor du den Baum fällst. Aber was, wenn du keine Genehmigung bekommst? In diesem Artikel erklären wir dir, welche Bäume du ohne Genehmigung fällen darfst. Also lass uns loslegen!

Du darfst ohne Genehmigung nur kleine Bäume mit einem Stammdurchmesser von weniger als 10 cm fällen. Wenn die Bäume größer sind, musst du eine Genehmigung beantragen.

Gehölze fällen: Antragsprozedur und Ausnahmen bei der Naturschutzbehörde

Du musst immer dann einen Antrag bei der Naturschutzbehörde stellen, wenn Du Gehölze fällen möchtest. Ganzjährig gilt dies für einzelnstehende Bäume mit einem Stammdurchmesser von mindestens 50 cm. Allerdings gibt es einige Ausnahmen, denn nicht-heimische Nadelbäume, wie zum Beispiel Fichte, Tanne oder Thuja, sowie exotische Laubbäume wie Tulpenbäume oder Gingko sind hiervon ausgenommen.

Geschützte Bäume: Stammumfang & Genehmigung beachten

Du musst aufpassen, wenn Du in Deinem Garten einen Baum pflanzen oder einen bestehenden Baum beschneiden möchtest. Geschützte Bäume sind nämlich alle Bäume ab einem Stammumfang von 60 cm, gemessen in 100 cm Höhe. Dazu zählen auch viele Obstbäume, die besondere Auflagen bezüglich des Stammumfangs haben, sofern sie wirtschaftlich genutzt werden. Wenn Du einen geschützten Baum abschneiden oder fällen möchtest, musst Du zunächst eine Genehmigung bei der zuständigen Behörde erhalten. Außerdem musst Du einen geeigneten Ersatzpflanzen, auf dass die Tier- und Pflanzenwelt im Garten erhalten bleibt.

Pflege von Rhododendren & Azaleen – Blüten & Gesundheit 100 Jahre lang

Rhododendren und Azaleen sind beliebte Ziergehölze, die zu den meisten Gärten ein schönes und farbenfrohes Element hinzufügen. Diese Sträucher sollten nicht geschnitten werden, da sie sehr empfindlich gegenüber verschiedenen Bedingungen sind. Es ist auch wichtig, dass man nicht nur Rhododendren und Azaleen pflegt, sondern auch in regelmäßigen Abständen die Erde um die Sträucher herum erneuert. Dadurch wird sichergestellt, dass die Pflanzen ausreichend Nährstoffe erhalten, um zu gedeihen. Auch der regelmäßige Rückschnitt von abgestorbenen Blättern und Zweigen ist wichtig, damit die Rhododendren und Azaleen zuverlässig blühen und gesund bleiben. Wenn man alles richtig macht, können die Sträucher bis zu 100 Jahre alt werden.

You are currently viewing a placeholder content from Default. To access the actual content, click the button below. Please note that doing so will share data with third-party providers.

More Information

Seltene und gefährdete Bäume in Deutschland schützen

In Deutschland gibt es einige seltene und gefährdete Baumarten, die man unbedingt schützen sollte. Dazu gehören die Elsbeere, der Speierling, die Eibe, die Schwarzpappel, die Gewöhnliche Rosskastanie, der Wildapfel und die Flatterulme. Diese Bäume sind teilweise seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil der deutschen Landschaft. Sie sind allerdings auch sehr empfindlich, wenn es um Veränderungen in ihrem natürlichen Lebensraum geht. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns für den Schutz dieser Bäume einsetzen. Wir können zum Beispiel dafür sorgen, dass sie an den richtigen Stellen wachsen, indem wir sie regelmäßig pflegen und ausdünnen. Auch die Einrichtung von Schutzgebieten kann helfen, die Biodiversität in Deutschland zu erhalten. Wenn Du auch Teil der Bewegung sein möchtest, die sich für den Schutz dieser wertvollen Bäume einsetzt, kannst Du Dich bei verschiedenen Naturschutzorganisationen engagieren. Hier kannst Du Dein Wissen erweitern und wertvolle Erfahrungen sammeln, die Dir helfen, den Schutz der Bäume zu unterstützen.

Siehe auch:  Entdecke die schnellwachsenden Bäume - Wissenswertes über die schnellsten Bäume

Bäume Fällen in Mecklenburg-Vorpommern ohne Genehmigung

Geschützte Nadelbäume: Welche Bäume sind geschützt?

Du wunderst dich, welche Bäume geschützt sind? Die Antwort darauf findest du in der Anlage zur Baumschutzsatzung. Hier ist unter Nummer 2 genau festgelegt, welche Nadelbäume geschützt sind. Darunter befindet sich auch die Fichte, die bereits 1909 aufgeführt wurde. Sie ist einer der ältesten geschützten Bäume in Deutschland und steht für den Schutz des Walds. Denn Bäume sind wichtig für unsere Umwelt und tragen zur Verbesserung der Luftqualität und zur Erhaltung des Ökosystems bei.

Fällen von Bäumen im Frühjahr: Ausnahmegenehmigung beantragen

Du hast vor, einen Nadelbaum zu fällen? Dann solltest du unbedingt beachten, dass das Fällen von Bäumen während des Zeitraums vom 1. März bis zum 30. September eines Jahres grundsätzlich untersagt ist. Dies ist deshalb so, da in dieser Zeit die Brutsaison der Vögel beginnt. Solltest du trotzdem zu dieser Jahreszeit einen Baum fällen wollen, musst du eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Diese kannst du bei der zuständigen Behörde beantragen. Beachte dabei, dass du einige Unterlagen und einige Angaben zu deiner Person vorlegen musst. Außerdem musst du einige Kriterien erfüllen, damit dein Antrag genehmigt wird. In jedem Fall solltest du den Fällvorgang gut planen und nur qualifiziertes Personal beauftragen. Nur so kannst du vermeiden, dass der Fällvorgang nicht nur sicher, sondern auch schonend für die Natur abläuft.

Kürzen einer hohen Tanne: Leiter, Säge & Co.

Wenn Du eine hohe Tanne kürzen möchtest, brauchst Du dafür eine lange, standsichere Leiter. Damit Du an die höheren Äste kommst, ist es außerdem wichtig, dass die Leiter die richtige Breite hat. Damit Du schneiden kannst, benötigst Du neben einer Säge auch eine Gartenschere, eventuell auch eine Hebelastschere mit einer Teleskopstange. Bitte denke daran, dass Du einen Schnitttermin im Winter wählst, vorzugsweise bis spätestens Ende März. Dann ist die Baumkrone noch nicht aktiv, sodass Du die Äste schonend und sicher kürzen kannst. Außerdem ist es ratsam, den Schnitt möglichst gleichmäßig zu gestalten, sodass der Baum nach dem Kürzen eine schöne, gleichmäßige Krone bildet.

Grundstück schützen: Mindestabstände für Bäume & Sträucher

Du hast keine genauen rechtlichen Vorschriften für dein Bundesland? Kein Problem! Wir empfehlen dir, bei Bäumen und Sträuchern einen Mindestabstand von 50 Zentimetern einzuhalten, wenn sie bis zu einer Höhe von 2 Metern reichen. Wenn sie höher sind, solltest du mindestens einen Meter Abstand einhalten. So kannst du sicher sein, dass du dich an die Vorschriften hältst und dein Grundstück geschützt ist.

Wie schnell wächst eine Tanne? Tipps zum Wachstum und Pflanzen

Du hast schonmal einen schönen Baum gepflanzt und jetzt fragst Du Dich, wie schnell er wächst? Tannen sind unter anderem deshalb so beliebt, weil sie ein sehr schnelles Wachstum aufweisen. In den ersten fünf Jahren können sie eine Höhe von bis zu zwei Metern erreichen. Deshalb ist es wichtig, dass die Tanne an der Grundstücksgrenze nur einen Abstand von maximal fünfzig Zentimetern hat. Wenn sie dann größer wird, sollte der Abstand nach den meisten Regelwerken mindestens zwei Meter betragen. Gepflegt und richtig geschnitten kann Deine Tanne noch viel größer werden.

Deutschland: Obergrenze für Bäume im privaten Garten?

Es gibt in Deutschland keine Obergrenze für die Höhe von Bäumen in einem privaten Garten. Allerdings können Höhenbeschränkungen aufgrund bestimmter gesetzlicher Vorschriften für bestimmte Gebiete vorgeschrieben werden. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die Höhe eines Baumes die Sicht auf eine andere Grundstückseigentümerin oder einen anderen Grundstückseigentümer beeinträchtigt. In einigen Gebieten Deutschlands kann außerdem ein Baum nicht höher als 17 Meter wachsen, wenn er sich in der Nähe eines Flugplatzes befindet. Es ist daher ratsam, sich als Gartenbesitzer vor dem Pflanzen eines Baumes über mögliche Höhenbeschränkungen zu informieren, die für das jeweilige Gebiet gelten.

Siehe auch:  Wann ist der ideale Zeitpunkt um Bäume zu fällen? Hier sind die wichtigsten Tipps!

Bäumefällen M-V Genehmigungsfrei

Fällen von Bäumen mit Stammumfang >50 cm verboten

Du solltest niemals einen Laub- oder Nadelbaum fällen, der einen Stammumfang von 80 cm (Laubbaum) bzw. 100 cm (Nadelbaum) hat. Sogar bei mehrstämmigen Bäumen, bei denen ein Stamm mindestens 50 cm bzw. 60 cm Durchmesser aufweist, ist es verboten, sie zu fällen. Für den Fall, dass ein Stamm zu klein ist, aber ein anderer zu groß, um gefällt zu werden, solltest du vorher einen Fachmann kontaktieren, der dir weiterhelfen kann.

Fällen von Bäumen: Stammdurchmesser & Genehmigung

Du möchtest gerne in Deinem Garten einen Baum fällen, hast aber keine Ahnung, welche Vorschriften und Regeln dafür gelten? Hier erfährst Du, welche Bäume Du ohne Genehmigung fällen darfst.

Grundsätzlich gilt: Je nach Art des Baumes gibt es unterschiedliche Vorgaben. Der Stammdurchmesser spielt hierbei eine wichtige Rolle. Für Laubbäume gelten folgende Regeln: Einzelstämmige Bäume dürfen nicht mehr als 80 cm im Stammdurchmesser haben – mehrstämmige Bäume nicht mehr als 50 cm. Für Obstbäume gelten Einzelstämme bis 150 cm und mehrstämmige Bäume bis 100 cm. Nadelbäume dürfen Einzelstämmig maximal 100 cm und mehrstämmig bis 60 cm im Stammdurchmesser haben.

Fällst Du einen Baum, der größer als die vorgeschriebenen Maße ist, benötigst Du eine Fällgenehmigung. Diese kannst Du bei der zuständigen Behörde beantragen. Hierbei ist in der Regel ein Fällantrag auszufüllen, in dem die Gründe für das Fällen des Baumes angegeben werden müssen.

Effizientes Unkrautbekämpfen durch Ringeln – So gehts!

Du suchst nach einer einfachen und wirkungsvollen Methode, um Unkraut in deinem Garten zu beseitigen? Dann ist das sogenannte Ringeln genau das Richtige für dich! Dabei handelt es sich um eine besonders schonende Methode, denn sie kommt ganz ohne Substanzen aus, die andere Pflanzen oder gar Tiere schaden könnten. Du musst dafür nur ein paar einfache Schritte befolgen und schon hast du eine effiziente Methode gegen Unkraut gefunden.

Fälle Bäume sicher: So schützt du dich vor Verletzungen

Du möchtest einen Baum fällen? Thomas Behr, ein Experte auf diesem Gebiet, sagt: Bäume mit einem Stammdurchmesser von bis zu 20 Zentimetern kannst du selbst fällen. Wichtig ist, dass du dabei eine Schutzausrüstung trägst, um dich vor Verletzungen zu schützen. Dazu gehören ein Helm mit Kinnriemen und ein Gehörschutz. Auch eine Schutzbrille, ein Atemschutzgerät und ein Gesichtsschutz können nützlich sein. Wenn du unsicher bist, was du beachten solltest, kannst du dich beraten lassen.

Wie man einen Baum sicher fällt: Planung, Fälltechnik, Werkzeug & Schutz

Du willst einen Baum fällen? Dann lies hier, wie du das am besten anstellst:

1. Beginne mit der Planung: Schätze die Fällrichtung ein und schneide den Baum zurück, damit er nicht in unerwünschte Richtungen fallen kann.

2. Wähle die richtige Fälltechnik. Es gibt verschiedene Methoden, die alle ihre Vor- und Nachteile haben.

3. Untersuche den Baum auf Krankheiten und Fäulnis. Dies kann helfen, mögliche Gefahrenquellen zu erkennen.

4. Wähle das richtige Werkzeug für den Einsatz aus. Vergewissere dich, dass du die richtige Säge hast und stelle sicher, dass du alle notwendigen Sicherheitsausrüstungen hast.

Siehe auch:  Wie viele Blätter hat ein Baum im Durchschnitt? Unterrichte Dich über die durchschnittliche Blattanzahl pro Baum!

5. Schütze dich und andere. Vergewissere dich, dass sich niemand in der Nähe des Baums aufhält und dass du deine Ausrüstung zum Schutz trägst.

6. Fälle den Baum. Wenn du die oben genannten Schritte befolgt hast, kannst du den Baum nun fällen. Sei dir bewusst, dass du vorsichtig sein musst und auf unerwartete Ereignisse vorbereitet sein musst.

Falls du noch nie zuvor einen Baum gefällt hast, solltest du zuerst einen Fachmann konsultieren. Mit der richtigen Vorbereitung und der richtigen Ausrüstung, kannst du den Baum jedoch sicher und erfolgreich fällen.

Eigentümerversammlung einberufen: Baum auf Grundstück fällen

Du solltest immer bedenken, dass der Beschluss der Eigentümerversammlung nötig ist, wenn du einen Baum auf deinem Grundstück fällen möchtest. Ohne diesen Beschluss machst du dich unter Umständen sogar schadensersatzpflichtig. Deswegen solltest du vor dem Fällen eines Baumes an deiner Immobilie die Eigentümerversammlung einberufen und die Mehrheit der Miteigentümer um Zustimmung bitten. Dann bist du auf der sicheren Seite und kannst ganz in Ruhe den Baum fällen.

Kosten für das Fällen einer Tanne – bis 400 Euro oder mehr?

Beim Fällen einer größeren Tanne kann es schon mal teuer werden. In der Regel müssen hierfür Kosten von rund 200 bis 400 Euro eingeplant werden, je nachdem, wie groß die Tanne ist und in welcher Situation sie steht. Aber auch sehr komplexe Fällsituationen können dazu führen, dass die Kosten noch höher ausfallen. Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob die Kosten in Deinem Fall bei 400 Euro bleiben, lohnt es sich, vorher einen Fachmann zu kontaktieren, der den Einsatz vor Ort beurteilen kann. So kannst Du sicher sein, dass Du keine bösen Überraschungen erlebst.

Nussholz sägen – Vorsicht ist geboten!

Nussholz ist ein sehr sprödes Holz, das schnell und unerwartet brechen kann. Dabei reißt es auch oft Rindenstücke des Stammes mit ab. Wenn du also einen Ast absägen möchtest, kann es passieren, dass er an ebendiesen Rindenstücken hängen bleibt. Darüber hinaus besteht durch das Abreißen der Rindenstücke auch die Gefahr, dass deine Kettensäge eingeklemmt wird. Es ist also besonders wichtig, dass du bei der Arbeit an Nussholz sehr vorsichtig bist und das Risiko eines Unfalls immer im Hinterkopf behältst. Nutze deshalb eine gute Kettensäge und trage einen Schutzhelm, um dich bestmöglich zu schützen.

Bäume auf Nachbargrundstück: Was kannst du machen?

Hast du dich schon mal gefragt, was du machen kannst, wenn die Bäume auf dem Nachbargrundstück zu hoch sind? Grundsätzlich kannst du deinem Nachbarn Ansprüche auf ein Zurückstutzen oder Entfernen der Bäume machen. Allerdings verjährt dieser Anspruch nach einer bestimmten Zeit. Diese Frist wird durch die Ländergesetze geregelt. Daher ist es wichtig, dass du dich vorab über die Gesetzeslage in deinem Bundesland informierst, um deine Ansprüche rechtzeitig geltend machen zu können.

Fazit

Du darfst in Mecklenburg-Vorpommern grundsätzlich keine Bäume ohne Genehmigung fällen. Es gibt einige Ausnahmen, z.B. wenn der Baum gefährlich ist oder wenn er krank ist und die Gefahr besteht, dass er umstürzen könnte. Aber in der Regel musst du eine Genehmigung einholen, bevor du einen Baum fällen darfst.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass du in Mecklenburg-Vorpommern ohne Genehmigung nur Bäume fällen darfst, die kleiner als zehn Zentimeter im Durchmesser sind. Ansonsten musst du eine Genehmigung einholen, bevor du einen Baum fällen darfst. Achte also darauf, immer die Regeln zu beachten, wenn du Bäume fällen möchtest.

Schreibe einen Kommentar