Bäume fällen in Brandenburg: Wann ist es erlaubt?

Baumfällungen in Brandenburg erlaubt

Du hast schon von einem Bauprojekt gehört, bei dem du Bäume fällen musst? In Brandenburg gibt es einige Regeln, die du befolgen musst, wenn du Bäume fällen möchtest. In diesem Artikel erklären wir dir, wann du in Brandenburg Bäume fällen darfst. So bist du auf der sicheren Seite und kannst dein Vorhaben in die Tat umsetzen. Lass uns also loslegen und schauen, was du beachten musst.

Du darfst in Brandenburg Bäume fällen, wenn du die hierfür geltenden gesetzlichen Bestimmungen einhältst. Für den Fällvorgang ist eine Genehmigung des zuständigen Forstamtes erforderlich. Wenn du eine solche Genehmigung hast, musst du beim Fällen der Bäume bestimmte Regeln beachten. Dazu gehört zum Beispiel, dass du nur gesunde Bäume fällen darfst und du die Umgebung schützen musst.

Fällen von Bäumen ohne Genehmigung bis 60cm Stammumfang

Du kannst jetzt alle Bäume, die einen Stammumfang von weniger als 60 Zentimetern haben und die in einer Höhe von 1,30 Metern gemessen werden, ohne eine Genehmigung fällen. Besonders wertvolle Laubbaumarten, wie Eichen, Ulmen, Platanen, Linden und Rotbuchen, die einen Stammumfang von mehr als 190 Zentimetern haben, sind weiterhin geschützt. Allerdings muss bei der Fällung von Bäumen beachtet werden, dass man den Wald schont und die Natur nicht unnötig verschmutzt. Es empfiehlt sich, bei der Fällung eines Baumes einen Fachmann hinzuzuziehen, da er die richtigen Werkzeuge und Techniken kennt, um den Baum sicher zu fällen und den Wald zu schonen.

Tannenpflanzung: Achte auf Abstand von mind. 50 Zentimetern

Hast du schon mal eine Tanne gesehen, die innerhalb von nur fünf Jahren zwei Meter hoch wird? Wahrscheinlich nicht. Tannen wachsen nämlich nicht so schnell. Meistens erreichen sie erst nach etwa fünf Jahren die Höhe von zwei Metern. Um Probleme mit der Nachbarschaft und dem Gesetz zu vermeiden, solltest du daher besser auf einen Abstand von mindestens fünfzig Zentimetern zur Grundstücksgrenze achten, wenn du eine Tanne pflanzen möchtest. Wird die Tanne später größer, müssen laut den meisten Regelwerk mindestens zwei Meter Abstand eingehalten werden.

Fällen einer großen Tanne: Kosten & Expertenberatung

Du hast eine größere Tanne, die gefällt werden muss? Es kann schon mal einiges an Geld kosten, aber keine Sorge – mit etwa 200-400 Euro kannst Du rechnen. Das ist natürlich nur ein grober Großschätzwert, es kann auch noch mehr sein, je nachdem, wie kompliziert die Fällsituation ist. Deshalb unbedingt einen Fachmann beauftragen, der die konkreten Kosten bestimmen kann.

You are currently viewing a placeholder content from Default. To access the actual content, click the button below. Please note that doing so will share data with third-party providers.

More Information

Baumfällung: Prüfe erst die Baumschutzsatzung!

Du hast einen Baum, der gefällt werden soll? Dann solltest du vorher unbedingt die Baumschutzsatzung in deiner Stadt/Gemeinde prüfen. In der Regel darf ein Baum nicht entfernt werden, wenn sein Stammumfang in 1 m Höhe einen bestimmten Wert überschreitet. Dieser Wert wird von der Stadt/Gemeinde festgelegt. Solltest du gegen die Baumschutzsatzung verstoßen, kann dich das teuer zu stehen kommen: Es drohen hohe Geldstrafen. Also prüfe lieber vorher, ob du deinen Baum fällen darfst. Viel Erfolg!

Siehe auch:  Wann ist die richtige Zeit, um den Weihnachtsbaum zu schmücken?

 Abholzung von Bäumen erlaubt in Brandenburg

Gartenschere, Astschere & Hochentaster – Garten fit machen mit STIHL

Du möchtest einen Garten auf Vordermann bringen? Dann brauchst Du vor allem das richtige Werkzeug. Mit einer Gartenschere kannst Du dünnere Zweige und Äste einkürzen und problemlos abschneiden. Für dickere Zweige und Äste ist hier die Astschere die richtige Wahl. Solltest Du höhere Äste bearbeiten wollen, empfiehlt sich ein Hochentaster. Bei STIHL findest Du eine große Auswahl an Astscheren und Astsägen, um dicke und dünne Äste zu bearbeiten. Mit den richtigen Werkzeugen machst Du Deinen Garten schnell wieder fit und kannst ihn mit den neuen Möglichkeiten gestalten.

Rhododendren und Azaleen: Pflege & Schädlingsbekämpfung

Rhododendren und Azaleen sind sehr beliebte Gartenpflanzen, die für eine farbenfrohe Blütenpracht sorgen. Am besten sollte man sie nicht schneiden, damit sie ihre schöne Form behalten und sich über die Jahre entwickeln können. Allerdings sollte man die Pflanzen regelmäßig pflegen, damit sie gesund bleiben. Dazu gehört, dass man sie regelmäßig gießt und Dünger und natürliche Mulchstoffe zugeben kann. Außerdem sollte man sie auf Schädlingsbefall hin überprüfen und gegebenenfalls gegen Schädlinge vorgehen. Seit dem Jahr 1903 wird empfohlen, Rhododendren und Azaleen nicht zu schneiden, sodass sie sich in ihrer natürlichen Form entwickeln können.

Gartenpflege: Wann sind Schnittarbeiten erlaubt?

Du möchtest Deinen Garten pflegen und weißt nicht genau, welche Schnittarbeiten erlaubt sind? Dann lies Dir diesen Artikel durch! Zwischen Oktober und Ende Februar sind alle Schnittarbeiten erlaubt, selbst der Radikalschnitt, den Gärtner auch als „auf den Stock setzen“ bezeichnen. Ab dem 1. März ist dieser dann allerdings verboten. Ganzjährig erlaubt sind hingegen schonende Form- und Pflegeschnitte, die das Entfernen des Zuwachses ermöglichen. Wenn Du also Deinen Garten pflegen und verschönern möchtest, kannst Du dafür die Monate Oktober bis Februar nutzen.

Kosten für Fällung eines Baums: 200-800 Euro

Du überlegst Dir, einen Baum in Deinem Garten zu fällen? Dann solltest Du wissen, dass die Kosten für die Fällung eines durchschnittlichen Baumes, der bis zu 15 Meter hoch ist, zwischen 200 und 800 Euro liegen. In diesem Preis enthalten ist die Zerlegung des Baumes von oben nach unten, aber es kommt noch ein zusätzlicher Aufwand hinzu: die Entsorgung des anfallenden Kleinholzes. Diese wird nach dem Volumen berechnet. Beachte, dass die Kosten je nach Größe des Baumes, Art des Baumes und der anfallenden Arbeit noch variieren können. Wenn Du Dir also sicher sein willst, dass alle Kosten berücksichtigt werden, lasse Dir am besten ein Angebot von einem Fachmann erstellen.

Sägeschnitt | Kosten, Fachkräfte & Kompetenz

Manchmal ist es notwendig, mithilfe einer Säge harte Materialien zu schneiden. In diesem Fall ist es wichtig, dass die Arbeit von einem Fachmann durchgeführt wird, um ein gutes und sicheres Ergebnis zu erzielen. Der Preis für einen solchen Schnitt hängt davon ab, welche Art von Säge benötigt wird. Wenn es möglich ist, mit einer Handsäge zu schneiden, beträgt der Preis pro Stunde zwischen 40 und 55 Euro. Für einen Schnitt mit einer Motorsäge liegen die Kosten zwischen 75 und 90 Euro pro Stunde. Wenn ein Team aus zwei Fachkräften benötigt wird, beträgt der Stundensatz im Schnitt 140 bis 180 Euro. Es ist wichtig, dass die Arbeit von einem professionellen Team durchgeführt wird, um ein sicheres und zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen.

Genehmigung einholen bevor du einen Baum fällst – Bußgelder bis zu 100.000 Euro möglich

Du willst einen Baum fällen? Dann solltest du auf jeden Fall vorher eine Genehmigung einholen. Wenn du dies nicht tust, kann das teuer werden. Denn in Deutschland können Bußgelder bis zu 50.000 Euro in Düsseldorf oder sogar bis zu 100.000 Euro in Mecklenburg-Vorpommern fällig werden. Daher ist es wichtig, dass du dich an die Regeln hältst und vorher eine Genehmigung einholst. Ansonsten kann es teuer werden. Hierbei solltest du immer auf die jeweiligen Landesvorschriften achten.

Siehe auch:  Wie lange darf ich Bäume fällen? Alles was du über Genehmigungen und Abläufe wissen musst

 Bäume fällen in Brandenburg: Regeln und Bestimmungen

Naturbehörde Antrag: Wann muss ich einen Baum fällen lassen?

Du musst einen Antrag bei der Naturschutzbehörde stellen, wenn Du einen einzelnstehenden Baum fällen möchtest, der einen Stammdurchmesser von mindestens 50 cm hat. Es gibt jedoch Ausnahmen: Nicht-heimische Nadelbäume, wie Fichte, Tanne oder Thuja, sowie exotische Laubbäume, wie Tulpenbäume oder Gingko, müssen auch bei einem geringeren Stammdurchmesser genehmigt werden. Daher ist es ratsam, sich bei der Naturschutzbehörde zu informieren und den Antrag frühzeitig zu stellen.

Fällen von Nadelbäumen: Richtige Fällzeit & Genehmigung

Wenn Du einen Nadelbaum fällen möchtest, solltest Du die richtige Fällzeit beachten. Grundsätzlich ist das Fällen eines Baumes innerhalb der Zeit vom 1. März bis zum 30. September eines Jahres untersagt. Wenn Du also einen Nadelbaum in dieser Zeit fällen möchtest, benötigst Du eine Ausnahmegenehmigung. Dazu kannst Du Dich an dein örtliches Forstamt wenden. Die Genehmigung zum Fällen eines Baumes ist vom Forstamt in der Regel nur dann zu erteilen, wenn es einen wichtigen Grund dafür gibt, z.B. eine Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit, der Gesundheit des Baumes oder ein schwerwiegender Schädlingsbefall. Zudem kann es sein, dass Du für das Fällen eines Baumes eine Nachpflanzung vornehmen musst. Wenn Du Dir also nicht sicher bist, ob Du eine Erlaubnis benötigst oder nicht, empfiehlt es sich, sich vorab beim Forstamt zu informieren.

Bäume schützen: Ausnahmen nach § 3 Baumschutzverordnung

Du wolltest wissen, ob alle Bäume geschützt sind? Leider nicht, aber die meisten. § 3 der Baumschutzverordnung nennt die Ausnahmen. Einzelbäume müssen einen Durchmesser von mindestens 25 cm aufweisen, gemessen in 1,3 m Höhe. Kleinere Bäume sind geschützt, wenn sie Teil einer Gruppe, einer Allee oder eines Knicks sind. Dieser Schutz ist wichtig, um uns die Natur und ihre Vielfalt zu erhalten und die Lebensbedingungen für die Tiere zu verbessern.

Eigentümerversammlung: Mehrheit entscheidet über Baumfällung

Auf einer Eigentümerversammlung entscheidet die Mehrheit der Miteigentümer gemeinsam, ob ein Baum gefällt werden soll oder nicht. Wenn Du eigenmächtig einen Baum fällst, musst Du damit rechnen, dass Du für den entstandenen Schaden haftbar gemacht werden kannst. Daher lautet die Empfehlung, vor einem solchen Eingriff immer die Meinung aller anderen Eigentümer einzuholen und auf eine Einigung zu hoffen. So kannst Du sichergehen, dass jeder seine Meinung äußern kann, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Fällen von Bäumen auf privatem Grundstück: Richtlinien & Förderprogramme

Du darfst Bäume auf deinem privaten Grundstück nur dann fällen, wenn der Stammdurchmesser weniger als 80cm (Laubbaum), 100cm (Nadelbaum) oder 150cm (Obstbaum) beträgt. Es kann jedoch sein, dass es in deiner Region abweichende Bestimmungen gibt – informiere dich daher vorher in deiner zuständigen Gemeindeverwaltung. Außerdem musst du in der Regel auch für jeden gefällten Baum einen Ersatz pflanzen. In vielen Gemeinden gibt es sogar Förderungen und Unterstützung bei der Neupflanzung eines Baumes. Also vergewissere dich, ob es in deiner Region solche Programme gibt, bevor du einen Baum fällst.

Tanne kürzen: Leiter, Säge, Gartenschere & Co.

Du möchtest Deine Tanne kürzen und benötigst dafür eine Leiter? Dann solltest Du darauf achten, dass sie lang und standsicher ist. Weiterhin brauchst Du eine Säge und eine Gartenschere. Falls die Äste zu dick sind, empfiehlt sich eine Hebelastschere mit Teleskopstange. Wichtig ist, dass Du den Schnitttermin im Winter wählst und die Kürzung bis spätestens Ende März erledigt ist. Wichtig ist auch, dass die Leiter an einer stabilen Unterlage steht und die Sägearbeiten von oben nach unten erfolgen. Der Abfall sollte gesammelt und entsorgt werden.

Siehe auch:  Erfahren Sie, wie hoch Bäume zum Nachbargrundstück sein dürfen – Jetzt lesen!

Falls Dein Baum Schäden an Deinem Haus verursacht – So kannst Du Dich absichern

Falls Dein Baum Dein Haus oder Dein Grundstück beschädigt, kannst Du Dich auf Deine Wohngebäudeversicherung verlassen. Sie zahlt Dir in der Regel die Reparaturkosten. Wenn es ein fremder Baum ist, der Schäden an Deinem Gebäude oder Grundstück verursacht, muss die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht des Besitzers des Baumes einspringen. Diese Versicherung ist in der Lage, die entstandenen Kosten zu tragen. Da es sich hier um einen fremden Baum handelt, ist es wichtig, dass Du Dich an Deine Versicherung wendest und sie über den Vorfall informierst. Sie wird dann entscheiden, ob sie die Kosten übernimmt oder ob die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht des Besitzers des Baumes einspringt. Wenn Du einen Schaden hast oder befürchtest, ist es daher ratsam, schnellstmöglich einen Experten hinzuzuziehen, um den Schaden zu begutachten.

Nachbar muss Schäden durch Bäume tragen – Tipps & Rat

Wenn der Schaden jedoch durch den Baum des Nachbarn verursacht wurde, muss dieser die Kosten tragen. In diesem Fall würde die Wohngebäudeversicherung des Nachbarn leider nicht für die Kosten aufkommen. Dann muss der Nachbar auf den Schaden selbst zahlen. Er kann jedoch versuchen, die Kosten von dem Eigentümer des Baumes zurückzuerhalten. Allerdings kann es sein, dass es schwierig wird, den Eigentümer des Baumes ausfindig zu machen. In einem solchen Fall könnte man sich an die Gemeinde oder den Baumschutz wenden. Diese können bei der Suche nach dem Eigentümer helfen und auch bei der Lösung des Konfliktes unterstützen. Wenn es dem Nachbarn jedoch nicht möglich ist, den Eigentümer ausfindig zu machen, muss er die Kosten selbst tragen. Es ist daher ratsam, dass du als Nachbar eine gute Nachbarschaft pflegst und die Bäume auf deinem Grundstück regelmäßig kontrollierst. So kannst du Schäden vorbeugen und im besten Fall auch Kosten sparen.

Baumkontrollen: Warum sie wichtig sind und wie Du sie beauftragen kannst

Als Grundstückseigentümer bist Du dafür verantwortlich, dass Deine Bäume keine Gefahr für Dritte darstellen. Deshalb ist es wichtig, dass Du Deine Bäume regelmäßig auf Schäden, Standfestigkeit und Erkrankungen überprüfst. Diese Kontrollen sollten am besten einmal jährlich erfolgen, um sicherzustellen, dass Deine Bäume nicht in einen gefährlichen Zustand geraten. Auch wenn Du nicht selbst über die nötigen Kenntnisse verfügst, kannst Du einen Baumpflegedienst beauftragen, um einen Expertenrat einzuholen. So kannst Du sichergehen, dass Dein Baumbestand sicher ist.

Fälle einen Baum: Schritt-für-Schritt Anleitung zur Vorbereitung

Gut, dann mal los! Wenn Du einen Baum fällen willst, musst Du ganz genau planen. Der Erfolg Deines Vorhabens hängt von einer sorgfältigen Vorbereitung ab. Schau Dir zuerst an, in welche Richtung der Baum fallen soll. Dann ist es gut, die Äste ein Stück zurückzuschneiden, um ein gutes Endergebnis zu erzielen. Überprüfe auch, ob sich der Baum in einer gesunden Verfassung befindet. Es ist wichtig, auf eventuelle Krankheiten oder Schäden zu achten. Wähle dann das richtige Werkzeug aus, um sicherzustellen, dass Du den richtigen Job erledigst. So, jetzt kannst Du loslegen!

Zusammenfassung

Du darfst Bäume in Brandenburg nur fällen, wenn du eine Fällgenehmigung vom zuständigen Forstamt erhältst. Wenn du dir nicht sicher bist, wie du eine Fällgenehmigung bekommst, kannst du dich an das zuständige Forstamt wenden und nachfragen. Sie können dir alle Informationen geben, die du brauchst, um eine Fällgenehmigung zu bekommen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass du in Brandenburg nur dann Bäume fällen darfst, wenn du die Genehmigung des Forstamts hast. Es lohnt sich also, sich vorher zu erkundigen, damit du auf der sicheren Seite bist.

Schreibe einen Kommentar