Wann ist der richtige Zeitpunkt, um im eigenen Garten Bäume zu fällen? Erfahren Sie hier die wichtigsten Tipps!

Erlaubtes Fällen von Bäumen im eigenen Garten

Hallo zusammen!

Wenn du dir Gedanken darüber machst, ob du in deinem Garten Bäume fällen darfst, bist du hier genau richtig. In diesem Blogbeitrag gehe ich darauf ein, wann man im eigenen Garten Bäume fällen darf und worauf man dabei achten sollte. Lass uns also loslegen!

Du darfst in deinem Garten Bäume fällen, sofern es sich nicht um geschützte Bäume handelt. Es wäre in jedem Fall ratsam, vorher die zuständige Stadtverwaltung zu kontaktieren, um sicherzustellen, dass es den Vorschriften entspricht.

Antragstellung für Gehölzfällung: Regeln & Ausnahmen

Du bist dir nicht sicher, wann du einen Antrag bei der Naturschutzbehörde für die Fällung von Gehölzen stellen musst? Grundsätzlich gilt, dass du das ganzjährig für einzelnstehende Bäume ab einem Stammdurchmesser von 50 cm tun musst. Es gibt jedoch einige Ausnahmen: Nadelbäume wie Fichte, Tanne oder Thuja sowie exotische Laubbäume wie Tulpenbäume oder Gingko sind von dieser Regelung ausgenommen. Wenn du dir also unsicher bist, solltest du vorher immer Kontakt zu der Naturschutzbehörde aufnehmen und nachfragen, ob du für dein Vorhaben eine Genehmigung benötigst.

Eigentümerversammlung: Wann darf ein Baum gefällt werden?

Die Eigentümerversammlung ist ein zentraler Bestandteil jeder Wohnanlage und verfügt über ein großes Mitspracherecht. Hier wird über alle wichtigen Entscheidungen in Bezug auf die Gemeinschaft und das Gemeinschaftseigentum abgestimmt. Dazu gehört auch die Entscheidung, ob ein Baum gefällt werden darf oder nicht. Oft ist es notwendig, einen Baum zu entfernen, falls er eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt oder wenn er ein Gebäude beschädigen könnte. In solchen Fällen kann die Eigentümerversammlung über den Fällungsantrag entscheiden. Dabei ist es wichtig, dass alle Stimmberechtigten ihre Meinung äußern und sich auf eine Lösung einigen, die für alle Beteiligten akzeptabel ist. Es ist jedoch auch wichtig zu beachten, dass ein solcher Antrag nur in Ausnahmefällen erfolgen sollte, da Bäume eine wichtige Rolle für unsere Umwelt spielen und sie uns Schutz vor schädlichem Sonnenlicht und Lärm bieten.

Fälle Bäume mit bis zu 20cm Durchmesser selbst!

Laut Thomas Behr, einem Experten auf dem Gebiet der Forstwirtschaft, kann man Bäume mit einem Stammdurchmesser von bis zu 20 Zentimeter problemlos selbst fällen. Allerdings solltest Du dabei unbedingt auf Deine Sicherheit achten und eine angemessene Schutzausrüstung tragen, wie zum Beispiel einen Helm mit einem Kinnriemen. Auch solltest Du darauf achten, dass der Baum in die richtige Richtung fällt und niemanden gefährdet. Außerdem ist es wichtig, dass du beim Fällen des Baumes darauf achtest, dass sich keine Hindernisse im Fällbereich befinden. Mit der richtigen Vorbereitung und dem nötigen Werkzeug kannst Du einen Baum ganz leicht selbst fällen.

You are currently viewing a placeholder content from Default. To access the actual content, click the button below. Please note that doing so will share data with third-party providers.

More Information

Gesetzlich geschützte Bäume – Welche solltest du beachten?

Du musst dich nicht um den Schutz aller Bäume in deiner Umgebung kümmern. Es gibt einige Arten, die gesetzlich geschützt sind. Dazu gehören Eichen, Ulmen, Platanen, Linden und Buchen. Aber auch Obstbäume, außer Walnüsse und Esskastanien, sind geschützt. Auch beim Pflanzen von Pappeln im Innenbereich musst du aufpassen, die sind nämlich auch gesetzlich geschützt. Gleiches gilt für Bäume, die innerhalb eines Kleingartens stehen, der dem Kleingartenrecht unterliegt. Und natürlich auch für die Bäume im Wald. Es gibt aber noch weitere gesetzliche Schutzbestimmungen, die du unbedingt beachten solltest.

Siehe auch:  Entdecke die schnellwachsenden Bäume - Wissenswertes über die schnellsten Bäume

Baumfällen im eigenen Garten erlaubt?

Wie du einen Baum sicher fällst: 6 Tipps

Du willst einen Baum fällen, hast aber noch keine Ahnung, wie du das am besten anstellst? Keine Sorge, wir haben hier 6 Schritte für dich, mit denen du dein Vorhaben erfolgreich meistern kannst.

1.Gute Planung ist alles: Bevor du dich ans Werk machst, musst du dir einen Plan machen und dir überlegen, welche Fällrichtung du wählst und wie du den Baum vorsichtig und sicher fällen kannst.

2.Schätze die Fällrichtung ein: Beachte, dass du nicht nur die Richtung des Baumes, sondern auch seine Lage und die Umgebung berücksichtigst.

3.Baumschneiden: Schneide den Baum zurück, um eine bessere Kontrolle über die Fällrichtung zu haben und schneide am besten immer von oben nach unten.

4.Fälltechnik festlegen: Überlege dir, welche Fälltechnik am besten zu deiner Lage und deinem Baum passt.

5.Baum auf Krankheiten untersuchen: Untersuche den Baum auf Krankheiten, Brüche oder Unregelmäßigkeiten.

6.Werkzeug auswählen: Denk daran, dass du das richtige Werkzeug für dein Vorhaben auswählst. Wähle eine Motorsäge, die sich deinem Können und deinen Fähigkeiten anpasst. Achte darauf, dass sie in einwandfreiem Zustand ist und alle Sicherheitsbestimmungen erfüllt.

Siehst du? Wenn du diese 6 Schritte befolgst, kannst du dein Vorhaben sicher und erfolgreich meistern. Also raus an die frische Luft und los geht’s!

Fällkeil einsetzen: So machst du dein Fällen sicherer

Nachdem man den Baum erfolgreich mit der Motorsäge gefällt hat, ist es wichtig, einen Fällkeil einzusetzen. Der Keil wird mit einem Hammer oder einer Axt in den Schnitt geschlagen, um den Stamm offen zu halten. Dadurch wird verhindert, dass der Baum mit seinem Gewicht die Kette der Motorsäge einklemmt. Dadurch wird zugleich auch der Stamm in die gewünschte Fällrichtung gedrückt. Dieser einfache und schnelle Schritt kann dir beim Fällen helfen und deine Arbeit sicherer machen.

Achtung: Bußgelder für unerlaubtes Fällen von Bäumen!

Hey! Wusstest du, dass, wenn du einen Baum ohne Genehmigung fällst, du dafür mit saftigen Bußgeldern rechnen musst? Je nach Bundesland kann das Bußgeld unterschiedlich hoch sein – so kann es in Düsseldorf bis zu 50000 Euro und in Mecklenburg-Vorpommern sogar bis zu 100000 Euro betragen. Und das ist noch lange nicht alles. Wenn du zum Beispiel einen Naturschutzgebiet betrittst, ohne dafür eine Genehmigung zu haben, wird dir dafür sogar noch mehr Bußgeld in Rechnung gestellt. Also denk immer dran: Umwelt schützen bedeutet nicht nur, dass du nichts kaputt machst, sondern auch, dass du die entsprechenden Regeln befolgst.

Fälle einen Nadelbaum zur richtigen Zeit: Regeln & Genehmigungen

Fällst Du einen Nadelbaum zur falschen Zeit, kann das eine empfindliche Geldbuße nach sich ziehen. Deshalb solltest Du darauf achten, dass Du ihn zur richtigen Zeit fällst. Im Allgemeinen heißt das: Außerhalb der Zeit vom 1. März bis zum 30. September. In diesem Zeitraum ist das Fällen eines Baumes nämlich untersagt. Dazu musst Du eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Solltest Du dennoch ohne Genehmigung einen Baum fällen, kann das eine empfindliche Geldbuße nach sich ziehen.

Die Bestimmungen zum Fällen von Bäumen unterscheiden sich je nach Bundesland. Deshalb solltest Du Dich vorher bei Deiner Stadtverwaltung oder dem zuständigen Forstamt über die jeweiligen Regelungen informieren. Dort kannst Du auch erfahren, ob und welche Genehmigungen du benötigst. Außerdem erhältst Du dort nützliche Tipps, die Dir beim Fällen des Baumes helfen.

Pflanzen einer Tanne an Grundstücksgrenze: Tipps & Tricks

Wenn Du eine Tanne an Deiner Grundstücksgrenze pflanzen möchtest, solltest Du wissen, dass es einige Dinge zu beachten gibt. Zunächst einmal braucht eine Tanne einige Jahre, um zu wachsen. Nach etwa fünf Jahren erreicht sie eine Höhe von ca. zwei Metern. In dieser Zeit darf die Tanne nur fünfzig Zentimeter von der Grundstücksgrenze entfernt gepflanzt werden. Wenn sie dann größer wird, muss der Abstand gemäß der meisten Regelwerke mindestens zwei Meter betragen. Auf diese Weise kannst Du verhindern, dass die Tanne zu viel Platz einnimmt.

Siehe auch:  Wie lange braucht ein Baum zum Wachsen? Erfahre hier alles über den Wachstumsprozess!

Pflanze deinen Baum mit Bedacht – keine Obergrenze, aber achte auf Sonne!

Du hast einen privaten Garten und möchtest einen Baum anpflanzen? Dann musst du keine Obergrenze beachten. Die Höhe deines Baums ist dir selbst überlassen. Allerdings solltest du bedenken, dass die Wurzeln des Baumes in den Nachbargärten Wurzeln schlagen können. Deshalb ist es ratsam, den Baum nicht zu hoch zu pflanzen. Außerdem solltest du darauf achten, dass dein Baum nicht zu viele Sonnenstrahlen vom Nachbargarten abhält. Ein Grundstück ist so aufgeteilt, dass jeder gleich viel Sonnenlicht hat. Achte also darauf, dass die Sonne nicht nur in deinem Garten scheint. Auch wenn es keine Obergrenze für die Höhe deines Baums gibt, solltest du ihn nicht zu hoch wachsen lassen.

 Baumfällen im eigenen Garten gestatten

Kostenübersicht für das Fällen eines Baums

Du solltest auf jeden Fall bedenken, dass es Kosten verursacht, einen Baum zu fällen. Für die Genehmigung musst du mit etwa 50 Euro rechnen, wobei die Kosten je nach Ort und Größe des Baums variieren können. Für die Fällarbeiten musst du mit ungefähr 300 Euro rechnen. Zusätzlich kommen noch Kosten für die Entfernung der Baumwurzel und für die Verarbeitung des Stammes zu Kaminholz hinzu. Diese Kosten schwanken je nach Größe des Baums und können bei etwa 450 Euro liegen. Daher solltest du all diese Kosten in deine Planung einbeziehen, bevor du dich entscheidest, einen Baum zu fällen.

Fällen einer Tanne: Kosten & Sicherheit – 200-400€

Falls Du eine größere Tanne fällen lässt, musst Du mit Fällkosten in Höhe von 200 – 400 EUR rechnen. Diese Kosten variieren je nachdem, wie schwierig die Fällsituation ist. Es kann durchaus sein, dass die Kosten noch höher liegen können, wenn die Situation sehr komplex ist. Wenn die Tanne jedoch nahe an Gebäuden steht, kann es auch sein, dass zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen notwendig sind, um ein sicheres Fällen zu gewährleisten. Dadurch steigen die Kosten. Deshalb empfehlen wir Dir, Dich an einen professionellen Baumschneider zu wenden, der Dir ein realistisches Kosten-Nutzen-Verhältnis bietet. So kannst Du sicher sein, dass Du Geld sparen, ohne bei der Qualität Abstriche zu machen.

Kürzen von hohen Tannen – Teleskopleiter, Säge & Gartenschere benötigt!

Für das Kürzen einer hohen Tanne ist eine standsichere Leiter unerlässlich. Am besten eignet sich hierfür eine Teleskopleiter. Damit du sicher arbeiten kannst, solltest du immer eine zweite Person dabei haben, die dir beim Auf- und Abstieg hilft. Als Schneidewerkzeug benötigst du eine Säge und eine Gartenschere, ggf auch eine Hebelastschere mit einer Teleskopstange. Damit du die Tanne nicht verletzt, solltest du immer sehr vorsichtig arbeiten. Der ideale Zeitpunkt, um eine Tanne zu schneiden ist der Winter, bis spätestens Ende März. Anhand der Rindenstruktur kannst du erkennen, wo du schneiden musst. So kannst du die Tanne so kürzen, dass sie zu ihrer natürlichen Form zurückkehrt. Damit du auch wirklich sicher und erfolgreich arbeiten kannst, solltest du dir vorher ausführlich über die richtige Schnitttechnik informieren.

Pflege von Rhododendren & Azaleen – Nicht schneiden!

Rhododendren und Azaleen sind zwei beliebte Ziergehölze, die man in vielen Gärten findet. Sie werden gerne als Blickfang gepflanzt und machen mit ihren bunten Blüten jeden Garten schöner. Doch sollte man bei der Pflege der Sträucher vorsichtig sein, denn sie sollten in der Regel nicht geschnitten werden. Dieser Rat lässt sich auf ein Gedicht des englischen Dichters Edward Bulwer-Lytton zurückführen, welches 1903 erstmals veröffentlicht wurde. Darin wird empfohlen, die Sträucher nicht zu schneiden, da sie sonst nicht mehr so reich blühen. Trotzdem sollten Azaleen und Rhododendren regelmäßig gegossen und bei Bedarf gedüngt werden, um sie gesund und robust zu erhalten.

Siehe auch:  Wann ist die beste Zeit, um Bäume in Hessen zu fällen? - Wichtige Informationen, die Sie wissen müssen

Geschützte Bäume? Stammumfang, Regeln & Genehmigungen

Du weißt nicht genau, welche Bäume geschützt sind? Dann lies hier weiter. Geschützte Bäume sind grundsätzlich alle Bäume, deren Stammumfang mindestens 60 cm beträgt, gemessen in 100 cm Höhe. Abgesehen davon gelten spezielle Regeln für Obstbäume, die für den wirtschaftlichen Anbau genutzt werden. In diesem Fall liegt der geschützte Stammumfang bei 45 cm. Außerdem können auch Bäume mit einem geringeren Stammumfang geschützt werden, wenn sie eine wichtige Funktion im Landschaftsbild oder als wertvolle Biotope erfüllen. Daher ist es wichtig, dass du dir vor dem Fällen eines Baumes immer die Genehmigung einholst.

Baumschnitt: 1. Oktober bis 28. Februar erlaubt

Du darfst Bäume und Äste im Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 28. Februar schneiden. In der Vogelschutzzeit vom 1. März bis zum 30. September ist ein radikaler Baumschnitt nicht erlaubt. Allerdings kannst Du in dieser Zeit Form- und Pflegeschnitte vornehmen, um den Baum zu pflegen und zu verschönern. Auch Maßnahmen zur Verkehrssicherung sind möglich. Für den Schutz der Vögel ist es wichtig, dass Du dich zwischen März und September an die Bestimmungen hältst und auf einen radikalen Baumschnitt verzichtest.

Wie viel kostet ein Schnitt? Preise für Handsäge & Motorsäge

Wenn du einen Schnitt machen lassen möchtest, ist es wichtig zu wissen, wie viel es kosten wird. Je nachdem ob du die Arbeit mit einer Handsäge oder Motorsäge erledigst, kostet dich das unterschiedlich viel. Wenn du eine Handsäge benutzt, liegt der Stundensatz zwischen 40 und 55 Euro pro Stunde. Ist eine Motorsäge notwendig, kostet dich das zwischen 75 und 90 Euro pro Stunde. Ist es schwieriger und du benötigst ein Team aus zwei Fachkräften, liegt der Stundensatz im Schnitt bei 140 bis 180 Euro. Es lohnt sich also immer, vorher zu vergleichen und den besten Preis zu finden!

Fällung von Laub- und Nadelbäumen: Vorgaben beachten

Du hast vor, Laub- oder Nadelbäume zu fällen? Dann solltest Du vorher unbedingt die gesetzlichen Vorgaben beachten. Laubbäume dürfen nicht gefällt werden, wenn der Stammumfang 80 cm überschreitet. Bei mehrstämmigen Bäumen gilt die Regel, dass keine Fällung vorgenommen werden darf, wenn ein Stamm einen Durchmesser von mindestens 50 cm aufweist. Bei Nadelbäumen ist der Stammumfang bei 100 cm anzusetzen, und bei mehrstämmigen Bäumen darf keine Fällung vorgenommen werden, wenn ein Stamm einen Durchmesser von mindestens 60 cm aufweist. Beachte außerdem, dass bei der Fällung auch die Umgebung berücksichtigt werden muss, um mögliche Schäden an anderen Bäumen oder Gebäuden zu vermeiden.

Schaden durch Baum: Wohngebäudeversicherung oder Nachbar?

Hast Du einen Schaden an Deinem Haus, der durch einen Baum verursacht wurde, musst Du Dich zuerst an Deine Wohngebäudeversicherung wenden. Diese leistet in der Regel, wenn ein Baum auf Deinem Grundstück Schäden verursacht. Falls der Schaden durch einen fremden Baum verursacht wurde, zahlt entweder Deine Wohngebäudeversicherung oder die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht des Nachbarn. Bei Letzterer solltest Du Dich unbedingt an den Nachbarn wenden. Meist ist jedoch die Wohngebäudeversicherung für die Kosten der Beseitigung des Schadens aufkommen. Es lohnt sich, vorab in Deinem Versicherungsvertrag nachzusehen, ob Schäden infolge eines fremden Baumes abgedeckt sind. Sollte das nicht der Fall sein, zahlt die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht des Nachbarn.

Fazit

Du darfst im eigenen Garten Bäume fällen, wenn sie krank oder gefährlich sind. Wenn du den Baum nur aus ästhetischen Gründen fällen willst, solltest du vorher unbedingt einen Fachmann konsultieren. In einigen Bundesländern musst du auch eine Genehmigung beantragen, bevor du einen Baum fällst.

Zusammenfassend kann man sagen, dass man Bäume im eigenen Garten fällen darf, sofern man die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen beachtet. Es ist daher wichtig, dass Du Dich vor der Durchführung der Arbeiten über die lokalen Gesetze informierst, damit Du nicht in Schwierigkeiten gerätst.

Schreibe einen Kommentar