Wie lange darf man in Niedersachsen Bäume fällen? Erfahre jetzt die Antwort!

Länge der zulässigen Bäumefällung in Niedersachsen

Hey,
hast du schon mal darüber nachgedacht, wie lange du in Niedersachsen Bäume fällen darfst? Vielleicht hast du schon einmal darüber nachgedacht, aber du warst dir nicht sicher, welche Regeln gelten. Keine Sorge, in diesem Artikel werden wir dir alles erklären, was du darüber wissen musst. Also, lass uns anfangen!

In Niedersachsen darf man Bäume nur dann fällen, wenn es nach dem Niedersächsischen Forstgesetz erlaubt ist. In der Regel brauchst du eine Genehmigung vom Forstamt, bevor du einen Baum fällen darfst. Diese Genehmigung ist in der Regel für einen bestimmten Zeitraum gültig, der je nach Art des Baus und der Größe des Projekts variieren kann. Grundsätzlich ist es jedoch wichtig, dass du vor dem Fällen von Bäumen immer das Gesetz konsultierst, um sicherzustellen, dass du alles richtig machst.

Baumbefall genehmigt – Wann müssen Anträge gestellt werden?

Du willst einen Baum fällen? Dann solltest Du wissen, dass Du immer einen Antrag bei der Naturschutzbehörde stellen musst, wenn Du einzeln stehende Bäume mit einem Stammdurchmesser von 50 cm fällen möchtest. Allerdings gibt es einige Ausnahmen: Nadelbäume wie Fichte, Tanne oder Thuja sowie exotische Laubbäume wie Tulpenbäume oder Gingko sind hierbei nicht dabei. Diese Bäume dürfen das ganze Jahr gefällt werden, ohne dass Du einen Antrag stellen musst. Beachte aber, dass Du für jede Fällung immer eine Genehmigung benötigst, wenn sich der Baum im Naturschutzgebiet befindet. Also vergewissere Dich, ob Dein Baum in einem solchen Gebiet steht, bevor Du ihn fällst.

Tanne pflanzen: Regeln beachten und Grundstücksgrenze respektieren

Klar ist, dass man mit einer Tanne im Garten für viel Abwechslung und grüne Entspannung sorgen kann. Doch bevor du eine Tanne in deinem Garten pflanzt, solltest du wissen, dass es einige Regeln gibt, die du beachten musst. So kann es sein, dass du die Tanne erst nach etwa fünf Jahren an der Grundstücksgrenze pflanzen darfst. Dann muss sie aber einen Mindestabstand von zwei Metern zur Grundstücksgrenze haben. Dir ist also klar, dass du einige Zeit einplanen musst, bevor du die Tanne an die richtige Stelle pflanzen kannst.

Nadelbäume fällen: Richtiges Timing und Ausnahmegenehmigung

Du möchtest einen Nadelbaum fällen? Dann solltest Du darauf achten, dass Du es zur richtigen Zeit tust! Laut Gesetz ist es verboten, einen Baum innerhalb der Zeit von März bis September zu fällen. Dies gilt allerdings nicht für jeden Baum. Solltest Du einen Nadelbaum fällen wollen, brauchst Du dafür eine Ausnahmegenehmigung2403. Es ist aber ratsam, dass Du außerhalb der Saison fällst, da die Bäume in dieser Zeit weniger Stress ausgesetzt sind. Außerdem kann ein Fällen in der Saison dazu führen, dass die Natur des Gebietes beeinträchtigt wird. Um das Risiko eines Schadens an der Natur zu minimieren, solltest Du also eine Ausnahmegenehmigung beantragen, bevor Du einen Nadelbaum fällst – egal zu welcher Jahreszeit.

You are currently viewing a placeholder content from Default. To access the actual content, click the button below. Please note that doing so will share data with third-party providers.

More Information

Siehe auch:  Erfahre mehr über Henning Baums Größe - Wie groß ist der Schauspieler?

Höhe von Bäumen in privaten Gärten: Regeln & Grenzen

Es gibt grundsätzlich keine Obergrenze für die Höhe von Bäumen in privaten Gärten. Natürlich können wegen der Nähe zu Nachbarhäusern oder Strassen einzelne Abstandsregelungen oder Höhenbeschränkungen bestehen. Diese werden aber meist lokal geregelt. So kann es zum Beispiel sein, dass manche Gemeinden vorschreiben, dass ein Baum nicht höher als 12 Meter werden darf. Allgemein gilt aber, dass du deine Bäume in deinem Garten so hoch wachsen lassen kannst, wie du möchtest. Einzig eine Gefährdung des Nachbargrundstücks solltest du vermeiden. Wenn du einmal nachschauen möchtest, was in deiner Gemeinde erlaubt ist, schau doch mal auf der Homepage deiner Kommune nach. So bist du auf der sicheren Seite.

 Umbruch von Bäumen in Niedersachsen erlaubt

Regionaler Baumschutz: Bestandsschutz & Ausnahmen erklärt

Dieser Bestandsschutz wird nach der regionalen Baumschutzsatzung geregelt. Allerdings gibt es auch Ausnahmen: Verbotene Bäume und Hecken, die falsch gesetzt wurden, sind vom Bestandsschutz ausgenommen. Wenn Du also einen Baum oder eine Hecke in deinem Kleingarten setzen möchtest, solltest Du überprüfen, ob Dir dies nach der regionalen Baumschutzsatzung gestattet ist. Auch wenn die meisten Bäume und Hecken nach fünf Jahren Bestandsschutz genießen, ist es besser, sich vorab zu informieren. So bist Du auf der sicheren Seite und kannst in deinem Kleingarten ein schönes Zuhause für Bäume und Hecken schaffen.

6 Jahre Bestandsschutz für Bäume dank Bundesnaturschutzgesetz

Nach sechs Jahren ist ein Baum vollständig ausgewachsen und hat sich so seinen Bestandsschutz erarbeitet. Dies bedeutet, dass er nicht ohne weiteres gefällt werden darf. Seit 2013 gibt es in Deutschland ein Bundesnaturschutzgesetz, welches einen besonderen Schutz für Bäume vorschreibt. Dieses Gesetz schützt Bäume, die älter als 6 Jahre sind, vor Fällung und Beseitigung. Dadurch, dass sie Bestandsschutz erhalten, kannst du als Laubbaumliebhaber auch länger Freude an schönen und alten Bäumen haben. Der Bestandsschutz verhindert, dass Bäume ohne triftigen Grund gefällt werden. Es ist also wichtig, dass du als Baumschützer dafür sorgst, dass alte Bäume nicht ohne Grund gefällt werden.

Geschützte Bäume: Was du über Bäume im Garten wissen musst

Du musst dir keine Sorgen machen, wenn Du einen Laub- oder Nadelbaum im Garten hast, der mehr als 80 Zentimeter Umfang in einer Höhe von einem Meter hat. Dieser ist normalerweise geschützt. Aber auch für Bäume in öffentlichen Grünanlagen gilt meist ein Schutz, sodass Du sie nicht einfach fällen kannst. Obstbäume und Bäume in Baumschulen sind hingegen nicht davon betroffen.

Gesetzliche Vorschriften für Baumfällen beachten

Du hast überlegt, einen Baum zu fällen? Lass uns vorher einen Blick drauf werfen, denn es gibt gesetzliche Vorschriften, die du beachten musst. Laubbäume darfst du erst dann fällen, wenn der Stamm einen Umfang von mindestens 80 cm hat. Außerdem ist es bei mehrstämmigen Bäumen untersagt, sie zu fällen, solange ein Stamm einen Durchmesser von 50 cm hat. Bei Nadelbäumen ist der Mindeststammumfang 100 cm und 60 cm bei mehrstämmigen. Also, denk nochmal in Ruhe nach, ob es wirklich nötig ist, einen Baum zu fällen.

Gartengestaltung: Regeln für das Fällen von Bäumen

Bei der Gartengestaltung musst Du unbedingt auf das Fällen von Bäumen achten. Denn es gibt bestimmte Regeln, an die Du Dich halten musst. Vor allem, wenn Du Bäume ohne Genehmigung fällen möchtest. Hierbei ist es wichtig, den Stammdurchmesser zu beachten. So darfst Du bei Laubbäumen einen maximalen Stammdurchmesser von 80 cm (mehrstämmig maximal 50 cm), bei Obstbäumen einen maximalen Stammdurchmesser von 150 cm (mehrstämmig maximal 100 cm) und bei Nadelbäumen einen maximalen Stammdurchmesser von 100 cm (mehrstämmig maximal 60 cm) haben. Solltest Du größere Bäume fällen wollen, musst Du unbedingt eine Genehmigung beantragen. Dazu kannst Du Dich an das zuständige Ordnungsamt wenden. Dort erhältst Du weitere Informationen und kannst entsprechende Anträge stellen.

Siehe auch:  Erfahre, wann und wie Du Bäume fällen darfst – Brandenburg-Richtlinien

Pflanzabstände bei Bäumen und Sträuchern gem. §50 NachbarG

Du musst bei der Pflanzung von Bäumen und Sträuchern, die neben deinem Grundstück stehen, bestimmte Abstände einhalten? §50 des NachbarG (NachbarG) gibt hierfür klare Vorgaben. So müssen Bäume und Sträucher, die bis zu einer Höhe von 1,2 m wachsen, einen Mindestabstand von 0,25 m einhalten. Dieser Abstand steigt mit der Höhe des Baumes an. So beträgt der Abstand bis zu einer Höhe von 3 m 0,75 m, bis zu 5 m 1,25 m und bis zu 15 m 3,00 m. Ab einer Höhe von 15 m ist ein Mindestabstand von 8,00 m einzuhalten. Daher solltest du bei der Pflanzung bedenken, dass die Abstände einzuhalten sind, damit es zu keinen Streitigkeiten mit deinen Nachbarn kommt. Wenn du dir nicht sicher bist, ob die Abstände eingehalten werden, dann solltest du einen Fachmann hinzuziehen, der dir bei der Pflanzung hilft.

 Niedersachsens Regelung zum Fällen von Bäumen

Pflanzen nicht höher als 1,20 m: Nachbar kann Einfluss nehmen

Du musst es leider in Kauf nehmen, dass Deine Pflanzen nicht höher als 1,20 m wachsen dürfen. Selbst wenn sie schon seit mehr als 5 Jahren ungeschnitten über diese Höhe hinauswachsen, kann der Nachbar noch verlangen, dass Du sie jährlich auf die Höhe zurückschneidest, die sie dann erreicht haben. So kann er auch im Nachhinein noch Einfluss auf die Höhe Deiner Pflanzen nehmen.

Baumfällung: Genehmigung vom Naturschutzamt einholen

Wenn Du plant, einen Baum zu entfernen, ist eine Genehmigung vom zuständigen Naturschutzamt unumgänglich. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Baum ein Bauvorhaben behindert, die Wohnsituation beeinflusst, er krank oder tot ist, von Schädlingen befallen ist oder eine akute Gefahr durch den Baum (z.B. durch Sturmschäden) besteht. Zudem gibt es auch in jedem Bundesland eigene Bestimmungen, die zu beachten sind. Insofern solltest Du Dich vor dem Fällen eines Baums unbedingt an das zuständige Naturschutzamt wenden, um eine Genehmigung einzuholen. Dies ist auch dann wichtig, wenn Du einen Baum nur stutzen möchtest. Aufgrund des Schutzes von Natur und Umwelt ist eine Genehmigung einfach unerlässlich.

Bundesnaturschutzgesetz: Radikaler Schnitt verboten

Das Bundesnaturschutzgesetz verbietet in der Zeit vom 1. März bis 30. September grundsätzlich den radikalen Schnitt von wichtigen Strukturen der Natur, wie Röhrichte, Bäume, Hecken, Gebüsche und sonstige Gehölze. Mit diesem Verbot soll insbesondere die Fortpflanzung vieler Tierarten geschützt werden. Es ist wichtig, dass Du Dich daran hältst, denn durch den Schutz dieser Strukturen ermöglichst Du vielen Tierarten, sich in ihrem natürlichen Lebensraum auszubreiten und somit das ökologische Gleichgewicht zu erhalten. Es ist auch wichtig zu wissen, dass es Ausnahmen von diesem Verbot gibt. So kannst Du beispielsweise bei Hobel- oder Schneidearbeiten auf öffentlichem Grund und Boden, die vorher genehmigt wurden, in bestimmten Fällen ausnahmsweise einen radikalen Schnitt vornehmen. Generell ist es jedoch empfehlenswert, bei Arbeiten im Freien nur so wenig wie nötig von den Pflanzen und Strukturen zu entfernen.

Gesetzliche Regeln: Warum Du Bäume und Sträucher im Frühjahr/Sommer schonen solltest

Du darfst in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September keine Bäume, Hecken und Gebüsche mehr abschneiden oder auf den Stock setzen. Das ist gesetzlich in §2 des Bundesnaturschutzgesetzes vorgeschrieben. Doch warum ist das so? Die Antwort ist ganz einfach: Zu dieser Zeit brüten viele Vögel und Insekten in den Sträuchern und Bäumen. Damit sie in Ruhe nisten und für Nachwuchs sorgen können, ist es wichtig, dass man die Pflanzen in dieser Zeit in Ruhe lässt. Deshalb solltest Du auch auf keinen Fall im Frühjahr oder Sommer die Bäume und Sträucher umgraben oder umpflanzen. Das kann für die Tiere sehr gefährlich werden.

Siehe auch:  Entdecke welche Pilze unter welchen Bäumen wachsen - Ein praktischer Leitfaden

Fällen einer größeren Tanne: Kosten & Tipps

Beim Fällen einer größeren Tanne musst Du mit Kosten von rund 200 bis 400 Euro rechnen. Allerdings können bei komplizierten Fällsituationen auch höhere Kosten entstehen. Falls Du unsicher bist, ob Du die Fällarbeiten selbst durchführen kannst, lohnt es sich, einen Fachmann hinzuzuziehen. Er kann Dir eine genaue Kostenschätzung machen und entscheidet auch, ob die Fällarbeiten notwendig sind. Denn manchmal lohnt es sich, eine Tanne zu schneiden, statt sie zu fällen. So kannst Du den Stamm schonend und sicher kürzen.

Verjährungsfrist für Ansprüche wegen Nachbarbäumen: Gesetze kennen!

Hast Du schon mal Probleme mit den Bäumen auf dem Nachbargrundstück gehabt? Dann weißt Du sicherlich, dass Dein Nachbar Ansprüche auf ein Zurückstutzen oder Entfernen der Bäume geltend machen kann. Allerdings verjährt dieser Anspruch nach einer bestimmten Zeit. Wie lange diese Verjährungsfrist ist, wird von den Ländergesetzen geregelt. In manchen Regionen kann es sogar sein, dass es gar keine Verjährungsfrist gibt, sodass der Anspruch dauerhaft bestehen bleibt. Es lohnt sich also, sich vorab über die jeweiligen Gesetze zu informieren.

Baum fällen: Genehmigung einholen & Behörden kontaktieren

Du musst den Baum fällen? Je nachdem, warum du ihn fällen willst, sind unterschiedliche Behörden zuständig. Sollte der Baum eine Sicht-, Licht- oder Baubehinderung darstellen, solltest du die Zustimmung der Naturschutzbehörde oder des Umweltamtes einholen. Steht der Baum unter Denkmalschutz, ist die Denkmalschutzbehörde zuständig. Auch solltest du deinen Baum vorher untersuchen lassen, um festzustellen, ob er gesund ist. Auf jeden Fall solltest du vor der Fällung eine Genehmigung einholen.

Garten verschönern: Abstand zur Grenze beachten

Du hast vor, im Garten deines Nachbarn ein paar Bäume anzupflanzen? Das ist auf jeden Fall eine gute Idee, aber beachte bitte, dass sich die Bäume nicht zu nahe an der Grenze zu deinem Nachbarn befinden dürfen. Der Abstand muss mindestens 0,25 Meter betragen, andernfalls kann dein Nachbar dich bitten, die Bäume zu beseitigen. Du hast aber auch die Möglichkeit, die Bäume durch Zurückschneiden auf eine Höhe von 1,2 Meter zu halten. So kannst du deinen Garten verschönern und musst dir keine Sorgen machen, dass du deinem Nachbarn Unannehmlichkeiten bereitest. Wenn du dir unsicher bist, wie viel Abstand zwischen den Bäumen und der Grenze sein muss, dann kannst du auch gerne deinen Nachbarn kontaktieren und ihn nach seiner Ansicht fragen. So kannst du sichergehen, dass ihr beide glücklich seid.

Baumfällen im Garten: Bundesnaturschutzgesetz beachten

Du möchtest im Garten einen Baum fällen? Vorsicht: Laut Bundesnaturschutzgesetz ist es verboten, einen Baum außerhalb der Monate Oktober bis einschließlich Februar zu fällen – ganz gleich, ob deine Gemeinde eine Baumschutzsatzung verabschiedet hat oder nicht. Achte also darauf, dass du die richtige Jahreszeit wählst, wenn du einen Baum fällen möchtest.

Zusammenfassung

In Niedersachsen darf man Bäume nur dann fällen, wenn man dazu eine Genehmigung von der zuständigen Behörde erhalten hat. In der Regel ist die Genehmigung auf ein Jahr begrenzt. Wenn du also in Niedersachsen Bäume fällen möchtest, musst du dich an die Behörde wenden und dort eine Genehmigung beantragen.

Fazit: Es ist wichtig zu wissen, dass in Niedersachsen die Fällung von Bäumen nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt ist. Daher solltest du vor dem Fällen eines Baumes unbedingt die entsprechenden Vorschriften beachten.

Schreibe einen Kommentar