Wann ist die beste Zeit zum Fällen von Bäumen in Niedersachsen? Erfahre, wann du deine Bäume fällen darfst!

Baumfällung in Niedersachsen erlaubt

Hallo!
Hast du schon mal darüber nachgedacht, ob und wann man Bäume in Niedersachsen fällen darf? Obwohl es ein komplexes Thema ist, hast du Glück, denn wir werden dir in diesem Artikel einen Überblick darüber geben, wann du Bäume in Niedersachsen fällen darfst. Also, lass uns anfangen!

In Niedersachsen darf man Bäume nur dann fällen, wenn man eine Genehmigung des zuständigen Forstamtes hat. Es gibt nur in sehr wenigen Fällen, in denen man eine solche Genehmigung nicht benötigt, z.B. wenn man ein Grundstück kauft und die Bäume auf dem Grundstück entfernen möchte. Ansonsten solltest du immer eine Genehmigung einholen, bevor du Bäume fällst.

Wann muss ich einen Antrag bei der Naturschutzbehörde stellen?

Du möchtest einen Baum fällen und fragst dich, wann du dafür einen Antrag bei der Naturschutzbehörde stellen musst? Grundsätzlich gilt, dass du das ganzjährig machen kannst, wenn es sich um einzeln stehende Bäume handelt, die einen Stammdurchmesser von mindestens 50 cm haben. Im Fall von nicht-heimischen Nadelbäumen wie Fichte, Tanne oder Thuja sowie exotischen Laubbäumen wie Tulpenbäumen oder Gingko ist von einer Fällung abzuraten. Auch bestimmte Eichenarten, die zu den geschützten Baumarten zählen, dürfen nicht ohne Genehmigung gefällt werden. Daher solltest du vor der Fällung unbedingt bei der zuständigen Naturschutzbehörde nachfragen, ob und unter welchen Bedingungen eine Fällung möglich ist.

Baum- und Heckenschutz: Wie helfen wir mit?

Der Schutz gilt nicht nur für Laub- und Nadelbäume, sondern auch für Sträucher und Hecken. Allerdings nicht für Obstbäume oder Bäume aus Baumschulen. Meist liegt die Grenze beim Stammumfang bei 80 Zentimetern, gemessen an einem Meter Höhe. Aber auch Bäume in öffentlichen Grünanlagen sind meist geschützt. Durch den Schutz dieser Bäume tragen wir alle dazu bei, dass sie uns noch lange erhalten bleiben. Dabei helfen auch ein respektvoller Umgang und eine sorgfältige Pflege.

Nachbarn müssen Geräusche und Gerüche dulden

Du musst als Nachbar keine Geräusche oder Gerüche von Kindern und Säuglingen dulden. Aber auch Gerüche und Lärm von Landwirtschaftsbetrieben müssen die Nachbarn hinnehmen. Allerdings sind die Anforderungen an unzulässige Störungen hier relativ hoch. Das hat das Verwaltungsgericht Trier in seinem Urteil vom 5 K 1542 bestätigt. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat in seiner Entscheidung vom 8 A 1760/13 ebenfalls klargestellt, dass bestimmte Gerüche und Lärm von Landwirtschaftsbetrieben duldbar sind. Wenn du als Nachbar also zu viel Lärm oder Gerüche von deinen Nachbarn ertragen musst, kannst du eine Klage einreichen und deine Rechte einfordern.

You are currently viewing a placeholder content from Default. To access the actual content, click the button below. Please note that doing so will share data with third-party providers.

More Information

Baumschutz: § 3 der Baumschutzverordnung erklärt

Du hast sicher schon mal darüber nachgedacht, welche Bäume geschützt sind und welche nicht. Wenn ja, wirst du wissen, dass es eine Baumschutzverordnung gibt, die uns vorschreibt, wann und wie wir mit Bäumen umgehen dürfen. Aber was ist mit den Bäumen, die nicht geschützt sind? Hier kommt § 3 der Baumschutzverordnung ins Spiel. Die Ausnahmen sind ganz klar: Einzelbäume, die einen Durchmesser von mindestens 25 cm in 1,30 m Höhe haben, sind nicht geschützt. Kleinere Bäume fallen allerdings unter den Schutz, wenn sie Teil einer Baumgruppe, einer Allee oder eines Knicks sind. Auch das ist klar geregelt. Es ist also wichtig, die richtigen Informationen zu haben und die Regeln zu kennen, um die Natur zu schützen.

Siehe auch:  Entdecken Sie die Antwort: Was sitzt auf dem Baum und winkt?

Baumfällen in Niedersachsen erlaubt

Fällen von Bäumen im Herbst und Winter erlaubt?

Du darfst zwischen Oktober und Februar einen Baum fällen, aber nur in Gemeinden, die keine Baumschutzsatzung haben. Das ist laut Bundesnaturschutzgesetz erlaubt. Im Gegensatz dazu ist es in allen anderen Monaten verboten, Bäume zu fällen. Sei also vorsichtig und informiere Dich vorher, ob die betreffende Gemeinde eine Baumschutzsatzung hat.

Nadelbaum fällen: Genehmigung vom Forstamt einholen!

Du denkst darüber nach, deinen Garten durch ein Fällen eines Nadelbaumes zu verschönern? Dann solltest du einiges beachten! Generell ist das Fällen von Bäumen zwischen dem 1. März und dem 30. September eines jeden Jahres verboten. Solltest du trotzdem in dieser Zeit einen Baum fällen wollen, benötigst du zuerst eine Ausnahmegenehmigung vom zuständigen Forstamt. Diese Genehmigung ist meist an bestimmte Bedingungen geknüpft, wie zum Beispiel an die Verpflichtung, dass man den Baum nachhaltig ersetzt. Zudem kann das Fällen des Baumes auch in Bezug auf die Art des Baumes und die Größe des Wurzelstocks eingeschränkt sein.

Bevor du also deinen Nadelbaum fällst, solltest du unbedingt zuerst dein zuständiges Forstamt kontaktieren und dir die benötigten Genehmigungen einholen. Auch wenn das vielleicht etwas lästig ist, ist es wichtig, dass du die Verordnungen beachtest. Nur so kannst du eine nachhaltige Bewirtschaftung unserer Wälder gewährleisten.

Gartenpflege: Bundesnaturschutzgesetz beachten!

Du hast Deinen Garten auf Vordermann gebracht und möchtest jetzt auch noch ein bisschen herumschnippeln? Dann vergiss nicht, dass das Bundesnaturschutzgesetz den (radikalen) Schnitt wichtiger Biotopstrukturen wie Röhrichte, Bäume, Hecken, Gebüsche und sonstige Gehölze in der Zeit vom 1. März bis 30. September grundsätzlich verbietet. Dieses Verbot zielt darauf ab, die Fortpflanzung vieler Tierarten zu schützen. Bedenke also, dass Dein Garten nicht nur Dein eigenes Wohlbefinden steigern soll, sondern auch als Lebensraum für Insekten, Vögel und andere Tiere dienen kann. Daher lohnt es sich, den natürlichen Wildwuchs in Deinem Garten zu bewahren.

Verantwortungsvoller Baumschnitt: § 39 BNatSchG beachten

Der Baumschnitt sollte in jedem Fall verantwortungsvoll vorgenommen werden, um die Natur zu schützen. Außerdem sind beim Schnitt von Hecken und Bäumen auch die gesetzlichen Vorgaben zu beachten. Laut dem Bundesnaturschutzgesetz (§ 39 BNatSchG) ist es verboten, Hecken und Gehölze in der Zeit zwischen dem 1. März und dem 30. September radikal zurückzuschneiden. Mit diesem Verbot soll das Brutgeschäft von Vögeln und anderen Tieren nicht gestört werden. Auch wenn die Vorschrift nicht immer eingehalten wird, sollte man dringend darauf achten, dass man mit dem Baumschnitt während der Brutzeit nicht zu weit geht. Denn das Nest und die Jungen können durch den Schnitt leicht zerstört werden.

Du musst also auf jeden Fall aufpassen, dass Du nicht gegen das Bundesnaturschutzgesetz verstößt und aufpassen, dass Du nicht versehentlich das Nest eines Vogels oder anderer Tiere zerstörst. Darüber hinaus solltest Du bei der Auswahl des Gartengerätes immer darauf achten, dass es für den Einsatz im Garten geeignet ist und scharfe Messer besitzt, um einen sauberen und schonenden Schnitt zu gewährleisten.

Anleitung: Baum fällen in 6 einfachen Schritten

Du möchtest einen Baum fällen und suchst nach einer Anleitung? Dann bist du hier genau richtig! Wir zeigen dir, wie du mit ein paar einfachen Schritten zum erfolgreichen Baumfällen kommst.

1. Planung: Gut Ding will Weile haben. Besonders beim Baumfällen ist gute Planung alles. Mache dir also Gedanken über die Fällrichtung und überleg dir, ob du den Baum vorher zurückschneiden musst.

2. Fälltechnik: Es gibt verschiedene Fälltechniken. Entscheide dich für diejenige, die am besten zu deinem Baum passt.

3. Untersuchung: Untersuche deinen Baum auf Krankheiten und achte auf mögliche Gefahrenquellen in der Umgebung.

4. Werkzeug: Wähle das Werkzeug aus, das am besten zu deinem Projekt passt. Entscheide dich für eine Motorsäge, die robust und leistungsstark ist.

5. Schutz: Trage beim Fällen immer eine Schutzmaske und arbeite mit Sicht.

6. Nachsorge: Lass den gefällten Baum sorgfältig entfernen und achte auf eine saubere Aufräumarbeit.

Wenn du alle Schritte befolgst, kannst du ganz entspannt dein Projekt angehen. Viel Erfolg!

Siehe auch:  Erfahre wie hoch ein Baum an der Grundstücksgrenze werden darf - Top Tipps & Tricks!

Baumfällen nach 6 Jahren: Bestandsschutz und Ausnahmen

Nach sechs Jahren erhält ein Baum Bestandsschutz. Das bedeutet, dass er nicht einfach so gefällt werden darf. Es gibt bestimmte Vorschriften und Regelungen, die einzuhalten sind, wenn man einen Baum fällen möchte. Nach sechs Jahren ist ein Baum nicht mehr so wertvoll wie in den ersten Jahren und es gibt einige Ausnahmegründe, bei denen das Fällen trotz Bestandsschutz möglich ist. Dazu gehört unter anderem die Gefährdung von Personen, das Absterben des Baumes oder die Notwendigkeit, ein Gebäude zu errichten. Wenn du dich also entscheiden musst, einen Baum zu fällen, überlege dir gut, ob es wirklich zwingend notwendig ist. Auch wenn er schon länger Bestandsschutz genießt, sollte man ihn nicht vorschnell beseitigen, denn ein Baum bedeutet viel mehr als bloß Holz. Er bringt Sauerstoff, Schatten und Lebensraum für viele verschiedene Tierarten.

Bäume fällen Niedersachsen Erlaubnis Regeln

Tanne fällen lassen: Kosten und Fachmann einholen

Du möchtest deine Tanne fällen lassen, weißt aber nicht, was dich das kosten wird? Grundsätzlich kannst du mit einem Betrag zwischen 200 und 400 Euro rechnen, wenn du eine größere Tanne fällen lässt. In manchen Fällen, zum Beispiel bei komplizierten Fällsituationen, können die Kosten aber auch höher ausfallen. Es ist also ratsam, dass du dich vor dem Fällen deiner Tanne über die Kosten informierst und ein paar Angebote einholst. Am besten nimmst du dafür einen Fachmann in Anspruch, der sich mit der Fällung von Bäumen auskennt. So kannst du sichergehen, dass deine Tanne fachgerecht gefällt wird und du kein zusätzliches Risiko eingehst.

Genehmigung für Garten-Obstbäume holen: Kosten & Vorschriften

Du möchtest ein paar Obstbäume in deinem Garten fällen? Bevor du loslegst, solltest du auf jeden Fall eine Genehmigung bei deiner Gemeinde einholen. Die Kosten hierfür variieren je nach Ort und liegen zwischen 25 und 85 Euro. Eine Genehmigung ist wichtig, denn wer ohne Genehmigung loslegt, muss mit einem Bußgeld in Höhe von mehreren Tausend Euro rechnen. Solltest du jedoch Obstbäume fällen wollen, gelten hierfür andere Vorschriften, die im Bundeskleingartengesetz zu finden sind. Achte also unbedingt auf die richtige Genehmigung und die entsprechenden Vorschriften – dann steht dem Fällen deiner Obstbäume nichts mehr im Wege!

Gärten: Wie hoch dürfen Bäume wachsen?

In privaten Gärten gibt es grundsätzlich keine Obergrenze, wie hoch Bäume wachsen dürfen. Allerdings gibt es auch hier ein paar Besonderheiten, die man beachten sollte. Aufgrund der Nachbarschaftspflicht solltest du auch als Gartenbesitzer darauf achten, dass du die Nachbarn nicht durch zu hohe Bäume beeinträchtigst. Bäume, die über die Grundstücksgrenze hinauswachsen, müssen gekürzt werden, sodass die Nachbarn nicht belästigt werden. Außerdem solltest du aufpassen, dass die Bäume nicht zu nah an Niederspannungsleitungen wachsen. Sollten sie das doch tun, besteht die Gefahr, dass die Bäume die Leitungen beschädigen und so zu Gefahren für Menschen oder das Grundstück werden. Wenn du deinen Garten mit Bäumen ausstatten möchtest, solltest du also vorher unbedingt eine Genehmigung einholen und dich an die Regeln halten.

Tanne pflanzen: Abstand und Wachstum in 5 Jahren

Du hast eine Tanne gepflanzt? Super, dann kannst Du Dich auf eine lange Wachstumsphase einstellen. In den ersten fünf Jahren wird die Tanne nur etwa zwei Meter hoch werden. Das heißt, Du musst beim Pflanzen darauf achten, dass die Tanne nur einen Abstand von 50 cm zur Grundstücksgrenze hat. Anschließend sollte sich der Abstand auf mindestens zwei Meter erhöhen, wenn die Tanne weiter wachsen soll. Wie schnell die Tanne wächst, hängt aber natürlich von den klimatischen Bedingungen in Deiner Region ab.

Fällen von Bäumen: Gesetze, Regeln & Ersatzpflanzungen

Auch wenn du dein Grundstück selbst besitzt, ist es wichtig, die gesetzlichen Vorgaben zu beachten, bevor du Bäume fällst. Du darfst Bäume nur dann fällen, wenn ihr Stammdurchmesser unter 80cm (Laubbaum), 100cm (Nadelbaum) oder 150cm (Obstbaum) liegt, je nachdem welche Baumart es ist. Es ist auch wichtig, dass du dir die regionalen Unterschiede bezüglich der Vorgaben anschaust. Oftmals muss eine Ersatzpflanzung getätigt werden, wenn du einen Baum fällst. Es ist ratsam, vorher eine Beratung beim zuständigen Amt in deiner Region einzuholen, um sicher zu gehen, dass du alles richtig machst.

Siehe auch:  Wie lange braucht ein Baum zum Anwurzeln – Dein ultimativer LeitfadenErfahre in diesem Blogbeitrag, wie lange ein Baum benötigt, um sich anzupassen und anzuwurzeln – und was du machen kannst, um den Prozess zu beschleunigen!

Bundesnaturschutzgesetz: Bäume, Hecken, Gebüsche 1.3.-30.9. schützen

Du darfst in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September keine Bäume, Hecken oder Gebüsche abschneiden oder auf den Stock setzen. Das ist nämlich nach § 2 des Bundesnaturschutzgesetzes verboten. Der Grund dafür ist, dass die Natur in dieser Zeit besonders geschützt werden muss, da viele Tiere ihre Nistplätze und Nahrungsquellen an Bäumen und Hecken finden. Deswegen ist es wichtig, dass du auf die Einhaltung dieser Regel achtest.

Pflanzen im Garten: Abstände laut § 50 NNachbG einhalten

Du hast vor, einen Baum oder Strauch in deinem Garten zu pflanzen? Wunderbar! Aber denke daran, dass du die Abstände, die in § 50 NNachbG vorgegeben sind, einhalten musst. Diese sind abhängig von der Höhe des Gewächses. Bis zu einer Höhe von 1,2m, darfst du nur 0,25m Abstand halten. Bis 3m Höhe sind es 0,75m, bis 5m 1,25m und bis 15m 3,00m. Werden die Gewächse höher als 15m, beträgt der Abstand 8,00m. Achte beim Pflanzen also darauf, dass du die Abstände einhältst. So kannst du sicher sein, dass du später nicht in Konflikt mit deinen Nachbarn gerätst.

Gartenpflege: Näher als 0,25m an Grundstücksgrenze?

Du hast eine Hecke, einen Baum oder einen Strauch in deinem Garten, der näher als 0,25m an die Grundstücksgrenze heranreicht? Dann musst du vorsichtig sein. Dein Nachbar kann verlangen, dass du die Pflanzen beseitigst oder sie durch Zurückschneiden auf einer Höhe von maximal 1,2m hältst. Dies ist gemäß § 903 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) vorgeschrieben. Allerdings kannst du versuchen, mit deinem Nachbarn zu einer Einigung zu kommen, um eine Beseitigung zu verhindern. Sei zum Beispiel bereit, die Pflanzen auf eine Höhe von bis zu 0,5m zurückzuschneiden. Auf diese Weise können beide Seiten zufrieden sein.

Genehmigung vom Naturschutzamt für Bauvorhaben einholen

Jeder, der ein Bauvorhaben plant, muss vor Beginn der Arbeiten eine Genehmigung vom örtlichen Naturschutzamt einholen. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Baum das Vorhaben behindert, die Wohnsituation beeinflusst, der Baum krank, tot oder von Schädlingen befallen ist oder eine akute Gefahr durch den Baum (z.B. durch Sturmschäden) besteht. Gegebenenfalls ist es auch ratsam, das Einverständnis des Eigentümers des Grundstücks einzuholen. Wichtig ist, dass die Genehmigung vom Naturschutzamt frühzeitig eingeholt wird, damit es nicht zu Verzögerungen bei der Umsetzung des Vorhabens kommt.

Bestandsschutz für Bäume und Hecken im Garten: Hier gibt’s die Infos

Dieser Bestandsschutz gilt nicht nur für Bäume und Hecken im eigenen Garten, sondern auch für alle Gärten, die nach der regionalen Baumschutzsatzung geregelt sind. Natürlich gibt es auch Ausnahmen: Bäume, die nach dem Gesetz gesetzt wurden, aber nicht in der Satzung aufgeführt sind, sind nicht geschützt. Auch Bäume, die gesetzt wurden, bevor die Satzung erlassen wurde, können nicht geschützt werden. Wenn Du also einen Garten hast, der nach der regionalen Baumschutzsatzung geregelt ist, musst Du Dir keine Sorgen machen: Deine Bäume und Hecken genießen meist automatisch nach fünf Jahren Bestandsschutz. Daher ist es wichtig, dass Du Dich über die lokalen Regeln informierst und Dich an sie hältst, um zu verhindern, dass Deine Bäume und Hecken nicht geschützt werden.

Zusammenfassung

In Niedersachsen darf man Bäume nur in begründeten Einzelfällen fällen. Wenn du dich nicht sicher bist, ob du einen Baum fällen darfst, solltest du die zuständige Stelle in deiner Gemeinde kontaktieren und nachfragen. Sie können dir sagen, ob du eine Genehmigung benötigst oder nicht.

Fazit: Da es in Niedersachsen verschiedene Regelungen dafür gibt, wann man Bäume fällen darf, ist es wichtig, sich vorher zu informieren, um Ärger zu vermeiden. So kannst du sicherstellen, dass du alles richtig machst.

Schreibe einen Kommentar